Der Heckenpflanzen-Blog

Welche Heckenpflanze ist am klimaresistentesten?

Welche Heckenpflanze kann Hitze und Dürre am besten vertragen?

Welche Heckenpflanzen brauchen dabei am wenigsten Wasser?

Der Fokus liegt hier hauptsächlich auf dem Sortiment, das wir normalerweise anbieten. Ich muss auch sagen, dass dies keine absolute Wissenschaft ist. Es geht hier einfach um unsere eigene Erfahrung in die Baumschule und Wahrnehmung bei Kunden. Außerdem berücksichtige ich in diesem Artikel nicht übermäßig die Frostbeständigkeit. Es geht mir vor allem darum, welche Pflanzen trockene Sommer am besten überstehen können und welche Pflanzen Sie am wenigsten gießen müssen.

Ergebnis unserer Erfahrungen

Die Reihenfolge von oben nach unten: von optimal klimaresistent (brauchen wenig Wasser) bis am wenigsten klimaresistent (brauchen ´viel´ Wasser).  Die Unterschiede sind aber klein.

Gemeine Hainbuche / Weißbuche (Carpinus betulus)
Wichtiger Hinweis. Dies ist die einzige Heckenpflanze aus dieser Liste, die nicht immergrün ist. Einmal richtig verwurzelt, können sie auch ohne Wasser im heißesten Sommer nicht mehr gebrochen werden. Aufgrund dieser extremen Trockenresistenz wollten wir nicht, dass diese Heckenpflanze hier fehlt, auch wenn sie nicht immergrün ist.

 

Der portugiesischer Kirschlorbeer
Direkt vor der Thujen-Plicata kommt die portugiesische Lorbeerkirsche. Auch er ist sehr resistent gegen Dürre.
 

 

Die Plicata-Arten, auch genannt Riesenlebensbäume
Einige bekannte Beispiele sind die Thuja-Martin, Atrovirens, Excelsa und Gelderland. Die meisten Plicata-Arten bilden eine tiefe Pfahlwurzel. Dadurch sind sie im Vergleich zu anderen Thuja-Arten resistenter gegen Dürre.
 

Der Kirschlorbeer
Man sollte es nicht erwarten, da er so große Blätter hat, die viel Wasser verdampfen lassen können. Aber sobald ein Kirschlorbeer gut verwurzelt ist, hat er keine Probleme mehr mit der Hitze. Nur im Frühjahr, wenn die neuen Blatttriebe sprießen und die Pflanzen blühen wollen, brauchen sie mehr Wasser. Wenn Sie das nicht tun bilden sich ziemlich viele gelbe Blätter (die Pflanzen werden dann übrigens immer noch nicht absterben). Ich gieße außerhalb der Frühling selten oder nie die Kirschlorbeersträucher. Aber welcher Kirschlorbeer ist am besten?
 

Glanzmispel Red Robin
Ähnlich wie der Kirschlorbeer. Minimal so beständig gegen der Hitze und Trockenheit wie der Kirschlorbeer ist diese Glanzmispel red Robin. Ein Tick empfindlicher für Frostschaden
 

Liguster
Ich habe noch nie eine Ligusterhecke gesehen, die an Dürre gestorben ist. Das Einzige, was sie bekommen können, ist ein wenig Mehltau oder ein einzelnes verbranntes Blatt nach falsches Düngen oder extremen Temperaturen (besonders in Kombination mit dem Beschneiden). Bei dieser Heckenpflanze gilt, dass er im Winter seine Blätter größtenteils oder komplett verlieren kann, vor allem nach einem trockenen Sommer. Deswegen steht er ein bisschen niedriger auf der Liste.
 

Die Eibe (Taxus Baccata)
Die Eibe ist die folgende in der Reihe und ich bin mir nicht einmal sicher, ob das wirklich so stimmt oder dass ich den Kirschlorbeer auf dieser Stelle erwähnen muss. Nach den letzten beiden extremen Sommern habe ich mehr vertrocknete Eibenhecken als braune Kirschlorbeerhecken gesehen (erwachsene vertrocknete Kirschlorbeerhecken sogar gar keine). Es kann gut sein, dass die Eibe ebenso beständig gegen Dürre ist wie der Kirschlorbeer. Auch Eiben bilden tiefe Wurzeln (Pfalwurzeln). Ich vermute, dass die Eiben, die im vergangenen Sommer an den Folgen der Dürre gestorben sind, entweder noch nicht vollständig verwurzelt waren und/oder überhaupt kein Wasser von ihrem Besitzer erhalten haben.
Die Eibe ist mit Sicherkeit weniger anfällig für Frostschäden als die Lorbeerkirsche. Ich glaube nicht einmal, dass es für eine Eibe möglich ist, einzufrieren. Das einzige, was einmal passieren kann (wenn der Zeitpunkt einer späten Frostperiode falsch ist), ist, dass die frischen Nadeltriebe einfrieren und abfallen. Wenn wir die Frostbeständigkeit in gleichem Maße in die Bewertung einbeziehen wurden, übersteigt die in dieser Liste aufgeführte Eibe mit Sicherheit die Lorbeerkirsche, da die Lorbeerkirsche (bei starkem Frost) vollständig erfrieren kann.
 In ´Warum ist die Eibe (Taxus baccata) laut einem Gärtner die beste Heckenpflanze?´ lesen Sie mehr über die Vorteile einer Eibe.

  
      

Die Occidentalis-Arten wie die bekannte Thuja Brabant und Thuja Smaragd
Diese Arten haben ihre Wurzeln eher oberflächlich (sind Flachwurzeler) und können einen Sommer wie 2018 ohne zusätzliches Wasser nicht überleben. Dieses Phänomen sieht man meistens wenn die Thujen zwischen Randsteinen gepflanzt sind. Die Wurzeln können sich dann nicht gut erweitern. Das sieht man leider immer öfter. Das liegt also nicht so sehr an der Pflanze, aber an der Weise wie sie gepflanzt wird.

Mit nur alle zwei Wochen, einer große Menge Wasser kann man sie aber am Leben erhalten, so dramatisch ist es also nicht! Aber 3 bis 4 Wochen in Urlaub zu fahren, wenn es so heiß ist, kann vor allem wenn die Thujen zwischen zwei Randsteinen gepflanzt sind, fatal sein. Oder zumindest kann die Pflanze so geschwächt werden, dass z.B. Astläuse und Pilze freie Hand haben. 

 

Die Zypressen
Zypressen wie die Cupressocyparis Leylandii gibt es vor allem rund um das Mittelmeer und auch viele in Südfrankreich. Das sagt wahrscheinlich schon genug. Auch sie können recht gut mit Dürre umgehen. Davon habe ich nicht eine eingegange Hecke gesehen (gibt es aber auch nicht so viele). Frost ist auch nicht wirklich ein Thema, obwohl manchmal einige einzelne Zweige einfrieren können.
 

Ein paar große „Abers"

Auch diejenigen die weniger klimabeständig sind müssen nicht eingehen
Diese oben beschriebene schlechtere Klimabeständigkeit von diejenigen unten in der Liste hieroben, bedeutet nicht dass sie kein Hitze vertragen.Wenn Boden und Wasserversorgung gut sind, vertragen auch alle Thujas (auch die Thuja Brabant und Smaragd) dieses extreme Wetter prima. Nur kostet es sehr viel Wasser, damit muss man leben können. Darüber hinaus spülen Nährstoffe den Boden aus, indem sie viel Wasser geben müssen. Dies muss dann durch einen guten Heckendünger (so wie Heckenkraft) ausgeglichen werden. Alles in allem nicht ideal aber natürlich machbar.

Achtung!, wenn Sie sich für eine sogenannte (klima)resistentere Sorte entscheiden
Diese oben beschriebene höhere Klimabeständigkeit von diejenigen oben in der Liste hieroben, gilt nicht unmittelbar nach dem Einpflanzen. In der Gärtnerei wird die Pfahlwurzel während der Rodung nämlich durchtrennt. Diese muss sich wieder entwickeln, was locker bis zu einem Jahr dauern kann. Erst dannach ist die Pflanze tatsächlich so resistent als hieroben erwähnt.

Auch die folgenden Faktoren spielen häufig eine Rolle bei der Beständigkeit gegen Trockenheit

1) Undurchlässige Barrieren im Untergrund
Dadurch können die erwähnten Pfahlwurzeln nicht tief in den Boden eindringen. So wird die Beständigkeit gegen Dürre bei manche Heckenpflanzen-Arten zunichte gemacht.

2) Pflanzen stehen entweder oberhalb oder unterhalb eines Hanges.
Unten sind sie weniger empfindlich für Dürre als oben. Unterhalb können sie, besonders wenn das Wasser nicht entweichen kann, auch empfindlich auf Wasserstau reagieren, was übrigens eigentlich noch schlimmer ist, weil man nichts dagegen tun kann. Gegen Dürre kann man die Pflanze immerhin gießen.

3) Durchlässiger oder nicht durchlässiger Boden
Es ist logisch, dass hochdurchlässige Böden früher austrocknen. Bei hochdurchlässigen Böden ist es wichtig, dass mehr Wasser zugeführt wird. Dies wiederum führt zu zusätzlicher Nährstoffauswaschung, die kompensiert werden muss (z.B. mit ‘Heckenkraft‘).

Können Sie die klimabeständigkeit verbessern?

Das ist durchaus möglich. Wenn Ihr Boden genügend Humus enthält, die Bodenstruktur und das Bodenleben gesund sind, können alle Pflanzen Trockenheit besser aushalten. Dies ist aber natürlich begrenzt. Eine Thuja in einem gesunden Boden kann viel mehr vertragen als eine Thuja in einem armen Boden, aber Sie können tun was Sie wollen, eine Thuja wird niemals so klimaresistent werden wie eine Buche.

© 2019 Pflanzenabholen


Kommentar schreiben

Leave this one empty:
Name
Don't fill in data here:
Kommentar
Don't put anythin in here:

Keine Kommentare

Erfahrungen

  • Wir hatten von Anfang an einen sehr angenehmen Kontakt. Lieferung war einwandfrei. Die Bäume sahen sehr gut aus und sind auch toll angewachsen. Würde dort immer wieder bestellen.

  • Sehr netter Kontakt, pünktliche Lieferung zur verabredeten Zeit. Herr Metsemakers hat sogar noch selber mitgeholfen, ganz großartig und sicher nicht selbstverständlich. Nun hoffen wir auf gutes Anwachsen. Nur zu empfehlen, absolut seriös.

Mehr Erfahrungen

Blog

Premium Service

  • Eine persönliche Lieferung durch den Firma Eigentümer (keine Spedition).
  • Wir tragen die Pflanzen direkt an die gewünschte Stelle bei Ihnen im Garten.
  • Kostenfreie vor-Ort-Beratung über das richtige Einpflanzen bei der Lieferung.
  • Auf Wunsch wird vor Ort (bei Lieferung) gerne die Einpflanzung eines Baumes vorgemacht.
Mehr lesen
Uw internetbrowser is verouderd.

Voor een goede weergave is een recente versie van uw browser vereist. U kunt uw browser vernieuwen door de nieuwste versie te downloaden en te installeren.