Übersicht Heckenpflanzen Blog

Gepostet am 25-01-2017

Thuja Smaragd, (un)empfindlich gegen Krankheiten und Trockenheit?

Vor einigen Jahren war die Thuja Smaragd in Deutschland nicht nur bekannt wegen ihres eleganten Aussehens, sondern auch wegen ihrer sogenannten Robustheit. Letzteres ist nicht mehr unbedingt der Fall, so meinen wir. Die ist einerseits die Folge einer falschen Verwendung dieser Konifere, andererseits liegt der Grund wahrscheinlich auch darin begründet, dass die Winter weniger hart sind, dagegen die Sommer extrem warm und trocken. Gerade der Smaragd scheint hiermit mehr Probleme als andere Heckenpflanzen zu haben. Was auch eine Rolle spielen könnte, wäre die verhältnismäßig häufige Bepflanzung mit dieser Konifere in den letzten Jahren. Dies wissen wir allerdings nicht genau, aber es stimmt schon, dass Pflanzen, die häufig überall gepflanzt werden, durchaus anfälliger vor Ungeziefer/Krankheiten sein können. Das haben wir inzwischen auch bei dem Buxus beobachten können, der inzwischen auf dem Rückmarsch ist (wahrscheinlich auch wieder zurückkehrt).

Läuse und Pilze in der Thuja Smaragd Lebensbaum:

Seit zwei, drei Jahren sehen wir immer häufiger erhebliche Schäden durch Läusebefall in Thuja Smaragd Hecken. Es entstehen große braune Stellen und manchmal gehen Bäume und Hecken sogar vollständig ein. Wenn wir die befallenen Stellen aus der Nähe betrachten (indem wir die Nadeln und Zweige auseinander biegen) sehen wir schwarzes, klebriges Ruß und je nach Jahreszeit, sogar die Läuse sitzen. Erfahren Sie hier mehr über dieses Thema.

      

Die Läuse saugen Lebenssäfte aus der Pflanze, die dadurch geschwächt wird. Vor einigen Jahren kam dies bei der Thuja Smaragd gar nicht, oder nur selten vor. Es ist auch heute noch so, dass viele Züchter und Gärtner mich komisch anschauen, wenn ich über Läuse in Thuja Smaragd erwähne. Doch kommt die Läusebefall momentan recht häufig vor. Wahrscheinlich, wie schon erwähnt, spielen die milde Winter hierbei eine wesentliche Rolle. Die Nachkommen der Läuse können wahrscheinlich viel leichter den Winter überstehen. Wissenschaftlich unterlegt ist diese Behauptung jedoch nicht, sondern lediglich eine starke Vermutung einer Person, die sich sehr damit beschäftigt;-). Aber auch die häufig langen warmen und trockenen Sommerzeiten spielen hierbei eine Rolle. Durch Hitze und Mangel an RegenWasser verringert sich der Widerstand der Bäume, wodurch Läuse leichter zuschlagen können. Durch die Läuse werden die Pflanzen zusätzlich geschwächt, wodurch auch Schimmelpilze entstehen können.

Läusebefall in Thuja Smaragd kommt häufiger vor:

  • Wenn im Garten und/oder Wohnviertel wenig Biodiversität vorhanden ist.

Das hört sich vielleicht etwas verschwommen an, oder auch 'biologisch fanatisch', aber dennoch kann ein Mangel an Biodiversität durchaus als ein wesentlicher Punkt gesehen werden. In einem Garten, der nur aus Rasenfläche und Heckenpflanzen besteht, haben die Läuse wenige oder gar keine natürliche Feinde zu befürchten. Es ist nämlich kein Gleichgewicht vorhanden. Für 'die guten und schlechten' Insekten ist ein solcher Garten in gewisser Weise entweder alles oder nichts. In einem Garten mit einer großen Biodiversität gibt es zwar Läuse und kommen auch mal ein paar braune Zweige vor, aber es kommt nicht so schnell zu einer tödlichen Plage.

  • Wenn die Pflanzen zu dicht gepflanzt wurden.

Eine Smaragd Lebensbaum ist in Wirklichkeit gar keine richtige Heckenpflanze. Die Thuja ist eher ein Solitär, bzw. ein semi-solitärer Lebensbaum. Diese Lebensbäume mögen dann auch gerne eine gute Luftzirkulation. Bei der Anpflanzung dürfen die Bäume nicht zu dicht stehen, sondern die Zweige dürfen sich gerade mal leicht berühren. Diese leichte Berührung findet logischerweise nur im unteren Bereich statt, denn die Thuja Smaragd wächst kegelförmig. Dies bedeutet, das anfangs gar nicht von einem Sichtschutz die Rede sein kann. Dies wird man akzeptieren müssen, wenn man sich für diese 'Heckenpflanze' entscheiden möchte. Langsam, mit der Zeit, wächst dann die Smaragd Hecke dicht. Jemand, der schnell eine geschlossene Hecke haben möchte, sollte sich lieber eine andere Heckenpflanze aussuchen!

  • Slechter (Mutter)Boden

Eine aktive Bodenkultur sorgt dafür, dass Nährstoffe im Boden durch die Pflanzen aufgenommen werden können. Insbesondere Bodenpilze und Bodenbakterien sind für eine gute Bodenkultur enorm wichtig. Gerade in schweren Zeiten (bei großer und langer Trockenheit sowie starkem und langanhaltendem Regen), in der die Aufnahmefähigkeit eingeschränkt ist, sollte die Bodenbeschaffenheit in einem guten Zustand sein. Gesunde Bodenbakterien und Bodenpilze kann man auch kaufen. Auch könnte man bei der Anpflanzung Blumenerde verwenden, die bereits mit Bodenbakterien und Bodenpilzen angereicht worden ist. Gartenerde, die schon länger nicht bearbeitet worden ist, oder Böden, wo Bäume und/oder Pflanzen gestanden haben, haben meistens schon von selbst eine gute Bodenbeschaffenheit. Der Boden darf ruhig Lehm enthalten, sofern als Ausgleich auch genügend Humus vorhanden ist.

Häufig wird unnötigerweise der eigentliche Gartenboden beseitigt und neuer Mutterboden angeschafft, in dem die Unkrautsamen allerdings schon vernichtet worden sind. Selbstverständlich ist der Rest der Bodenkulturen in diesem gekauften Mutterboden, auch nicht mehr lebendig. Ich nenne diesen Boden dann auch tote Erde. Dieser Boden wird mit Bodenkulturen angereichert werden müssen, sonst werden Sie höchstwahrscheinlich früh oder spät Probleme mit Ihren Thujen bekommen. Ganz gewiss wenn hier Thuja Smaragd gepflanzt wird, ein Lebensbaum, der gerne alles durchaus in bester Ordnung hat. Achten Sie also auf ausreichend Humuserde und eine gesunde Bodenkultur. Das ist viel wichtiger als das Düngen, worauf wir gerade am häufigsten den meisten Wert legen. Mitte 2017 haben wir hier nochmals über das Thema Mutterboden geschrieben.

Wir können auch noch viele andere Ursachen für einen Läusebefall in einer Koniferenhecke nennen. Sehr häufig haben die Ursachen mit der Widerstandskraft der Hecke zu tun und wenn die aus irgendeinem Grund geschwächt ist, haben die Läuse leichtes Spiel.  
Erfahren Sie mehr über das Thema ´gute und/oder schlecht Mutterboden´.

Fazit, ist die Thuja Smaragd nun empfindlich oder nicht. Antwort:  

Ja und Nein. Wenn sie jedoch auf richtige Art und Weise in gute humusreiche Erde mit einer guten Bodenkultur gepflanzt werden und diese Fehler nicht gemacht werden, dann wird die Thuja Smaragd prima wachsen können. Sind jedoch einige oder sogar mehrere Faktoren für die Thuja nicht ideal, wie zum Beispiel die Bodenbeschaffenheit, oder der Pflanzabstand, dann können hieraus durchaus Probleme entstehen. Im Vergleich zu anderen Sorten ist der Smaragd unserer Meinung nach tatsächlich ein wenig empfindlicher, was Läuse und Schimmelpilze angeht.

Mittel zur Erholung

Natusys Wurzelstimulator ist geeignet, um Pflanzen die es schwer haben, anzuregen und auch um frisch gepflanzte Pflanzen schnell einwurzeln zu lassen. Darüber hinaus werden frisch gesetzte Pflanzen mittels Natusys schneller widerstandsfähig (of widerstandsfähiger) gegen Krankheiten und trockene Wetterperioden. Auch verstärkt Natusys der Effekt von anorganischem Dünger wie Kunstdünger und organischem Dünger. Sie können Natusys hier zu Ihre Pflanzen mitbestellen (nur innerhalb unser Liefergebiet), oder Deutschlandweit hier bestellen.

Die schönste von alle Thuja

Gesund sind die Thuja Smaragd aber sehr schön. Sowohl was die dunkle smaragdgrüne Farbe, als auch was die zierliche kegelförmige Wachstumsweise betrifft ist sie unschlagbar. Urteilen Sie selbst:

Copyright © 2017


Kommentar schreiben

Leave this one empty:
Name
Don't fill in data here:
Kommentar
Don't put anythin in here:

Jaap Metsemakers - Gepostet am 03-10-2018

Hallo Birgit, Entschuldigen Sie mir meine späte Reaktion. Habe in diese Jahreszeit nicht viel Zeit für Blog, Facebook u.s.w. Die Wurzeln sind bei Thujas in der Regel nicht so schlimm als man von solche Große Bäume erwarten wurde. Könnte also ein bisschen weniger schlimm sein als erwartet. Aber Trotzdem ist es ein Knochenjob, sicherlich wenn es Ihnen fehlt an Kraft. Thuja Smaragd zurücksetzen zwischen anderen Heckenpflanzen ist immer etwas schwierig was das anwachsen angeht, es geht nur wenn man alles perfekt macht. Sicherlich sind Eiben an solche Stellen weniger empfindlich, die stören sich weniger an der Anwesendheid von andere schon angewachsen Pflanzen. Auch lose davon sind Eiben weniger empfindlich für Trockenheid, aber wenn man die Thujas im Sommer ab und zu gut gießt, kommen auch die gut mit der Hitze klar. Es Problem ist aber oft dass man das bei ältere (erwachsene) Thujas nicht mehr macht bzw. vergesst und dann werden die schon geschwächt...

Birgit - Gepostet am 16-09-2018

Hallo, habe soeben mit viel Interesse in Ihrem interessanten Blog über die Hecken mit Thuja Smaragd gelesen. wir haben 2 solche Hecken in unserem Garten, eine 10 m, die steht seit drei Jahren und eine 15 m , welche bereits 10 Jahre in unserem Garten steht, Die ältere hat schon eine Höhe von mind. 3 m und sah immer sehr schön aus, doch dieses Jahr hatten wir seit April so gut wie keinen Regen und konnten nur selten wässern, da dies in unserer Gegend wegen Wassermangel eingeschränkt war. Jetzt haben wir schon an wenigstens 8 Pflanzen große Schäden. Sie wurden immer farbloser und sind jetzt hellbraun ( nicht wie sonst das übliche Braun, das man abschütteln kann). Wir möchten diese nun lieber entfernen, denn ich glaube sie erholen sich nicht wieder. Unser Problem, wie bekommen wir die Pflanzen möglichst ohne zu große Kraftanstrengung aus dem Boden, damit wir neue pflanzen können? (wir sind leider schon etwas älter, da fehlt es an Kraft). Noch eine Frage, wäre es besser auf Eibe umzusteigen, ist diese Pflanze weniger empfindlich bei Trockenheit? Mit freundlichen Grüßen Birgit

Jaap Metsemakers - Gepostet am 26-09-2017

Hallo Andy, Wie lange stehen die Thujas da schon? Und haben Sie bei was Sie gemacht haben deutlich Wurzeln durchtrennen müssen? Stoßt der Schottergemisch direkt auf die Wurzeln?

Andy - Gepostet am 24-09-2017

Hallo zusammen, Mir ist heute aufgefallen, das sich viele meiner thujas verfärbt haben (braun gelb) und wenn man diese Stellen berührt fallen sich viele Nadeln ab. Die thujas sind 3 Jahre alt. Vor Ca. 4 Wochen habe ich vor den Thujas eine neue Mähkante verlegt, mutterboden als streifen dafür entfernt und Schottergemisch eingebracht. Kann dies die Ursache sein oder was denkt ihr ? Ich bin für jede Hilfe dankbar.

J. Metsemakers - Gepostet am 19-07-2017

Wollte hierbei gerne nochmal aufklären was der Ursache von das Problem der Herr Burreiner war (lese unten). Nach erhallt von Fotos (per E-Mail) war es sehr klar. Diese Schäden sind von Rehen oder ein Rehbock verursacht...

Jaap Metsemakers - Gepostet am 17-07-2017

Hallo Herr Burreiner, Es tut mir Leid für Ihnen dass Sie mit dieses Problem zu tun haben. So genau wie Sie es beschreiben sagt mir das nichts, aber ungefähr so etwas machen auch Kaninchen (das ist aber immer im unteren Bereich natürlich und ziemlich gut erkennbar). Die können auf Baumschulen am Stamm knagen und somit Schäden verursachen. Ihre Beschreibung passt aber nicht genau bei ´Kaninchen Schade´, ich vermute es ist aber trotzdem ein oder anderes Nagetier was der Schade verursacht (ein Wühlmaus, macht der vielleicht so etwas?, ich weiß es nicht). Es gibt auch Insekten die der Borken beschädigen können (so wie der Thuja Borkenkäfer) aber ich kann mich keine ausdenken der solche große Überflächen Borken beschädigt, sicherlich nicht der Thuja Borkenkäfer. Schnecken können der Borken übrigens auch ziemlich stark beschädigen, könnte auch der Ursache sein...Dass Fransen Rinde am Stamm hängen von Schnecken habe ich aber noch nie gesehen...Ohne Foto ist es also nur spekulieren...und mit Foto vielleicht noch immer, ich weiß leider noch längst nicht alles ;-) Ich wurde aber gerne wissen was es gewesen ist wenn Sie der Ursache noch mal finden werden... Viel Erfolg mit der Beseitigung Ihres Problems. Mit freundlichen Grüßen, Jaap Metsemakers

Johann Burreiner - Gepostet am 16-07-2017

Hallo. Wir haben eine Hecke mit Smaragd Thujen letzten Herbst gepflanzt. Vor ca. 3 Wochen schälte sich die Rinde an Stamm innerhalb kürzester Zeit und hing in Fransen herab. Der obere Teil wurde dann braun. Dachten zuerst an eine mechanische Beschädigung. Jetzt passiert das selbe aber auch an anderen Pflanzen. Quasi über Nacht. Was könnte das sein?

Erfahrungen

  • Zu allererst muss man sagen, dass Herr Metsemakers ein ganz netter Unternehmer ist, der immer bei allen Fragen sehr hilfsbereit war.
    Wenn also der Mensch dahinter passt, dann können die Hecken ja nur super sein. Gute Qualität, pünktliche Lieferung, super Service.... bei über 100 taxus baccata...
    Von daher alles bestens und immer zu empfehlen.

  • Vielen herzlichen Dank für die schnelle Lieferung der 16 Portugiesischen Kirschlobeer Pflanzen. Die Pflanzen waren wirklich von Premium Qualität zu einem fairen Preis. Ich muß mich nochmals bedanken, für die Hilfe von Herrn Metsemakers, der uns die Pflanzen an Ort und Stelle gebracht hat, den tollen Service und die guten Tipps.

Mehr Erfahrungen

Blog

Premium Service

Wir liefern nie per Spedition, sondern bekommen Sie bei uns immer eine persönliche Lieferung durch den Firma-Eigentümer!

Mehr lesen
Uw internetbrowser is verouderd.

Voor een goede weergave is een recente versie van uw browser vereist. U kunt uw browser vernieuwen door de nieuwste versie te downloaden en te installeren.